Auf Ihrer jüngsten Fraktionssitzung haben sich die Stadträtinnen und Stadträte der CDU Eppelheim dafür ausgesprochen, Gemeinderats- und Ausschusssitzungen normal stattfinden zu lassen. „Die Gemeinderatssitzung vom 20. April hat gezeigt, dass Präsenzsitzungen mit Hygiene- und Abstandsregeln möglich sind“, so Stadtrat Linus Wiegand. Fraktionssprecher Trudbert Orth lobte die professionelle Vorbereitung und Organisation der Sitzung in der Rudolf-Wild-Halle durch die Mitarbeiter der Verwaltung. „Wir sind gewählte Vertreterinnen und Vertreter der Menschen in Eppelheim und müssen gerade auch in Krisen unserer Verantwortung gerecht werden und die Aufgaben wahrnehmen“, so Stadtrat und CDU-Vorsitzender Volker Wiegand. Die Meinung der Grünen, Tagesordnungen und Sitzungen kurz zu halten, teilt die CDU nicht. Niemand weiß, wie lange die Krise unser Land noch im Griff haben wird. Der Gemeinderat kann Vorhaben und Entscheidungen nicht unbegrenzt in die Zukunft verschieben und Bürgermeisterin und Verwaltung allein lassen.

Auch wenn öffentliche Veranstaltungen der CDU bis auf Weiters nicht stattfinden werden, stehen die Stadträtinnen und Stadträte der CDU Eppelheim für Sie zur Verfügung. Nehmen Sie gerne über unsere Homepage Kontakt auf.

Bild v.l.n.r.: Rabea Niebel, Trudbert Orth, Volker Wiegand, Martina Rubik-Kreutzfeldt, Horst Fießer, Linus Wiegand – Foto: CDU Eppelheim 2019

Überraschend viele interessierte Gäste konnte der Vorsitzende Volker Wiegand am Abend des Kerwe-Dienstag begrüßen. Die CDU Eppelheim hatte zur Monatsversammlung im Oktober in das Katholische Gemeindehaus St. Franziskus eingeladen. Fraktionssprecher und Kreisrat Trudbert Orth stand zum Thema „Neue Mehrheit(en) im Gemeinderat Rede und Antwort. „Die Kommunalwahl wurde von Europapolitischen Themen und der Klima-Diskussion überlagert“, so Orth. Kommunalpolitische Themen gerieten in den Hintergrund, weshalb man in Erwägung ziehen sollte, die Kommunalwahl wieder von der Europawahl zu trennen. Die CDU hat nach der Kommunalwahl eine Fraktionsgemeinschaft mit der FDP gebildet. Eine absolute Mehrheit hat keine Partei im Gemeinderat. Auch wenn der weit überwiegende Teil der Entscheidungen im Gemeinderat einstimmig getroffen werden, müssen bei machen Themen Mehrheiten gesucht und gefunden werden. Angesichts des hohen Schuldenstands unserer Stadt riet Orth davon ab, in Hysterie zu verfallen. Die Schulden sind nicht durch Konsum, sondern durch Investitionen entstanden. Den Schulden stehen Vermögenswerte, wie Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Hallen gegenüber. „Die CDU setzt hier wie in vielen anderen Bereichen der Politik auf Vernunft statt Hysterie“, so Orth. Die Wohnungsnot ist ein wichtiges Thema in Eppelheim. Die CDU steht zu einer behutsamen Nachverdichtung, ist aber auch bereit insgesamt Wohnungsbau zu ermöglichen, um die Engpässe auf dem Wohnungsmarkt zu mildern. Hier griff Orth die Grünen an, die in der Manier einer Ja-aber-Partei zwar für die Schaffung von Wohnraum seien, aber immer wieder im konkreten Fall Bebauung ablehnten. In seinem ca. 45-minütigen Vortrag sprach Orth viele wichtige Themen der Kommunalpolitik an: Verkehr, Parkraumbewirtschaftung, Hauptstraße, ÖPNV, Radschnellweg, Kindergärten und Schulen, Wirtschaftsförderung, Mittelstand, Vereine und Ehrenamt, Wasserwerk, Klima, Unterbringung der Flüchtlinge, Stadtentwicklungskonzept, Bürgerbeteiligung u. v. m. „Nur sachliche, überlegte, finanziell abgesicherte Entscheidungen treffen und nicht emotionales hysterisches Vorgehen hilft uns weiter“, so Orth abschließend. Im Anschluss an den Vortrag war noch genügend Zeit, um mit den Anwesenden ausführlich zu diskutieren. Die Stadträte der CDU nahmen viele Beiträge auf, um diese in ihre kommunalpolitische Arbeit einfließen zu lassen.

 

Volker Wiegand, Trudbert Orth Foto: CDU Eppelheim

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Eppelheimer Gemeinderates am 18. Juli 2019 dankte Fraktionssprecher Trudbert Orth den ausgeschiedenen Stadträten der CDU. 1999 wurde Dieter Gabler in den Gemeinderat und danach dreimal wiedergewählt. Er war ein fachkundiger Berater und als Kirchengemeinderat Ansprechpartner für Angelegenheiten der evangelischen Kirche. „Mit seinem Humor war er aber auch unser Spaßvogel in der Fraktion“ so Orth. Bürgermeisterin Patricia Rebmann dankte für die Tätigkeit als Stadtrat und überreichte ihm eine Stele für 20-jährige Mitarbeit zum Wohle der Stadt. Werner Sauer war 17 Jahre in der Fraktion und wusste immer alles, was in Eppelheim passiert. „Er war ein toller Ratgeber und hat bei keiner Fraktionssitzung gefehlt. Er war immer gut vorbereitet, auf ihn war immer Verlass“ so Orth. Als Mitglied im Vorstand der CDU engagiert sich Werner Sauer nach seiner Stadtratstätigkeit auch weiterhin für die Belange der Eppelheimer. In den 7 Jahren, in denen Rolf Bertsch in der CDU-Fraktion war, hatte er das Amt des Fraktionsgeschäftsführers inne. Er hat alle Geburtstagsgrüße der CDU an alle Stadträte übernommen und vieles in der Organisation der Fraktion erledigt. In den vergangenen 4 Kommunalwahlkämpfen war er Dreh- und Angelpunkt für alle Veröffentlichungen, Prospekte, und Visitenkarten. „Rolf Bertsch war sehr korrekt, sachlich, zuverlässig, und als Diplom-Kaufmann wirtschaftlich und kaufmännisch denkend“ so Trudbert Orth.

„Alle haben sich in sachlicher und fachlicher Art für die Belange der Eppelheimer Bevölkerung eingesetzt und erst in zweiter Linie als der Partei zugehörig gefühlt.“ Als Dank für die viele Arbeit zum Wohle der Stadt und für die freundschaftliche und sachliche Zusammenarbeit erhielten die Geehrten Präsentkörbe aus den Händen von Rabea Niebel, Horst Fießer und dem Vorsitzenden der CDU Eppelheim, Volker Wiegand.

Bei allen anderen ausgeschiedenen Gemeinderatskollegen und der Kollegin bedankte sich Orth für den vertrauensvollen und fairen Umgang miteinander.

Bild: Rabea Niebel, Linus Wiegand, Rolf Bertsch, Horst Fießer, Dieter Gabler, Volker Wiegand, Werner Sauer, Trudbert Orth – Foto: Sabine Geschwill